Bäume sterben langsam

21. Mai 2021
Lesezeit
11 min

Die Bäume erfreuen uns mit den ersten grünen Blättern im Frühling,
sie spenden im Sommer Schatten,
im Winter zeichnen ihre Äste wundervolle Grafiken in den Himmel

Der Baum wird geschätzt als Lieferant von Sauerstoff (O2) und
als Verwerter von dem für uns Menschen giftigen Kohlenstoffdioxid (CO2)

Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit

Städtische Bäume haben weit mehr Vorteile als vermutet

Sie verbessern die Qualität der Stadt grundlegend. Sie filtern und kühlen die uns umgebende Luft, die Straßen und Gebäude. Sie geben Feuchtigkeit ab, verbessern die Wasserqualität, reduzieren die UV-Strahlen und schützen die Architektur vor schnellem Zerfall. Darüber hinaus tragen sie in hohem Maße zur Verbesserung des sozialen, physischen und psychischen Wohlbefindens bei (*1). Diese Vorteile werden noch wenig in die Waagschale geworfen.

In Berlin leben zurzeit mehr als 3,6 Millionen Menschen (*2). Ein einzelner gesunder erwachsener Mann atmet pro Tag etwa 456 Liter Kohlendioxid (CO2) aus (ein Volumen von 164 x 164 Meter), wenn er sich im Ruhezustand befindet (*3). Hinzu kommen riesige Mengen an freigesetztem CO2, u. a. durch Tierhaltung, Autos, Fabriken, Brennstoff- und Landnutzung. Der Baum hilft durch seinen Stoffwechsel diese Menge zu reduzieren.

Doch wie funktioniert die Sauerstoffproduktion im Winter, wenn der Baum keine Blätter hat?

 

Das Kreislaufsystem Baum

Wie jede grüne Pflanze verarbeitet der Baum das für den Menschen giftige Kohlendioxid (CO2) zu körper-eigenen Stoffen, u. a. zu Kohlenstoff. Im gleichen Maße wie er Kohlenstoff einlagert – er wächst –, gibt der Baum Sauerstoff ab, nimmt ihn aber zum Teil auch wieder auf. Der Umsatz ist u. a. abhängig von seiner Art, dem Alter, der Größe, dem Standort, der Bodenqualität, seiner Versorgung mit Wasser und seinem Gesundheitszustand (*4).

Obwohl ein Baum enorme Mengen an Sauerstoff produziert, ist das global gesehen zu vernachlässigen.

Nach wissenschaftlichen Schätzungen werden etwa 50-80 % des Sauerstoffs in den Weltmeeren produziert. Ein weiterer Teil entsteht in der Atmosphäre (*5).

Das Meer am Cape Kamui, Hokkaido, Japan

Aus dem Gleichgewicht

In einem natürlichen Gleichgewicht halten sich in den metabolischen Prozessen Produktion, Verbrauch, Einlagerung, Abgabe und die Aufnahme von Stoffen normalerweise die Waage. Wird dieses Gleichgewicht jedoch über lange Zeit hinweg gestört, etwa durch menschliche Überproduktion oder Zerstörung der CO2-verarbeitenden grünen Pflanzen, verändert dies die uns umgebende Luft. Die gesamte Erdatmosphäre verändert sich, was folglich Einfluss auf die Temperatur der Erde hat. Im Ergebnis beginnt damit eine fatale Entwicklung. Zunächst noch langsam, doch durch das Zusammenwirken vieler sich bedingender Kreisläufe wird die Entwicklung immer rascher voranschreiten und zum Schluss ein schnelles Ende bringen.

Bild: Shutterstock.com

Schichten der Erdatmosphäre

CO2 ist in der Erdatmosphäre ein natürlich auftretendes, klimawirksames Treibhausgas und somit ein wichtiger Bestandteil der Luft. Es strahlt mit anderen Gasen einen Teil der Infrarotstrahlung, die von der Erde ausgeht, wieder zurück. So entsteht eine Durchschnittstemperatur, die vielfältiges Leben möglich macht. Es ist eines der großen Kreislaufsysteme unserer Erde, das in einer gesunden Umwelt immer wieder in die Balance kommt (*6).

Die gute Nachricht

Jede Privatperson kann dazu beitragen, die Bäume zu erhalten. Es wäre optimal, den Baum einmal pro Woche mit 60-100 l zu gießen, das sind ca. 10 Kannen oder 8 Minuten mit dem Wasserschlauch.

Der offene Boden braucht Schutz vor Verdichtung und Giftstoffen (Urin, Winterstreu).

Vermeiden Sie es bitte, die Baumscheibe zu betreten.

Das Wasser im Versorgungskreislauf des Baumes

Wie in vielen Kreislaufsystemen unseres Planeten beeinflusst das Wasser auch im Baum alle Wachstums- und Stoffwechselprozesse. Bei grünen Pflanzen wird im Prozess der Photosynthese CO2 über die Spaltöffnungen in den Blättern aufgenommen und ins Zellinnere transportiert. Im Zusammenspiel von Wasser und Sonnenenergie werden Nährstoffe produziert, die anschließend über Leitbahnen in der Pflanze verteilt werden. Kohlenstoff wird abgespalten und als Biomasse abgelagert. Der Baum wächst. Wie T. M. Sterling, Professor am Institut für Entomologie, Pflanzenpathologie und Unkrautforschung der New Mexico State University, herausfand, verdunstet ein Teil des Wassers über die Blätter zurück in die Umgebungsluft. Der abgegebene Sauerstoff wird zum Teil wieder aufgenommen. Ein Kreislauf in relativer Balance, der mit den großen Kreisläufen in Zusammenhang steht.

Warum können immer weniger Bäume überleben?

Der Grund: Kleine und große Versorgungskreisläufe sind beeinträchtigt. Wassermangel verändert indirekt die Zusammensetzung unserer Luft und führt zu wärmeren Temperaturen. Der Kohlenstoff (CO), der in der Biomasse wie dem Holz, den Blättern und den Wurzeln gebunden ist, wird bei normaler Zersetzung durch Bakterien oder Tiere als Kohlendioxid wieder in die Luft zurückgeführt.

Grafik: Video Cutout, TerraX, modifiziert

Das Wasser wird von den Wurzeln durch den Stamm in die Krone gepumpt (Model)

Grafik: Video Cutout, TerraX, modifiziert

Aus den Blättern wird Feuchtigkeit abgegeben (Model)

Das bedeutet: In einer ungestörten Umgebung ist der Sauerstoff- und CO2-Gehalt in der Luft relativ ausgewogen. Die Zerstörung der photosynthesefähigen Kreislaufsysteme, zu denen auch der Baum gehört (u. a. auch die Weltmeere), fördern den Anstieg von CO2 in unserer Umgebungsluft und der Atmosphäre potenziell.

Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl, Kohle, die Vernichtung von Wäldern durch Brandrodung oder Pellet-Herstellung (*6) und intensive Landnutzung sind nur einige der zusätzlichen Faktoren, die das CO2-Level ansteigen lassen. Das übermäßige Vorhandensein von CO2 verändert jedoch nicht nur die uns umgebende Luft, sondern auch die Zusammensetzung der Erdatmosphäre und somit die auf der Erde vorherrschenden Temperaturen.

In den Straßen beeinflusst menschliches Verhalten die Wasseraufnahme und somit den Stoffwechselkreislauf der Bäume empfindlich.

Bodenverdichtung, ausgelöst durch die konstante Vibration des Verkehrs, abgestellte Fahrräder, Autos oder Maschinen zur Straßenreinigung (hier gibt es seit einiger Zeit schon positive Änderungen), machen das Erdreich undurchlässig. Es kann nicht mehr „atmen“. Wir konnten immer wieder feststellen, dass das Wasser auch nach heftigen Regenfällen nur wenige Zentimeter in den Boden eindringt. Natürliche Nährstoffe und „neuer Boden“ können nicht mehr gebildet werden, denn die humusbildenden Organismen benötigen ein relativ ungestörtes Erdreich. Sie leben von abgestorbenem Pflanzenmaterial.

Weitere Schäden können durch Bodenverunreinigungen wie u. a. Salze (Winterstreu), Urin oder künstliches Absenken des Grundwassers für z. B. Bauprojekte entstehen.

Die Schäden potenzieren sich

Der Wassermangel hat weitaus komplexere Auswirkungen,
als man zunächst denkt!

Was bedeutet in diesem Fall potenzieren“? Ist es zu heiß und der Baum bekommt weder aus der Umgebung noch aus dem Boden ausreichend Feuchtigkeit, nutzt er seine Wasservorräte. Zusätzlich schließt er seine Spaltöffnungen in den Blättern. Dadurch verringert er u. a. den Verlust an Wasser, reduziert aber gleichzeitig seinen gesamten Versorgungskreislauf.

Bild: pixabay.com CC0

Die Folge: Weniger Aufnahme und Verarbeitung von CO2, geringere Produktion und reduzierter Transport von Nährstoffen, weniger Abgabe von Sauerstoff, weniger Verdunstung von Wasser – der gesamte Kreislauf wird noch langsamer, die Luft noch trockener und die Umgebung noch wärmer. Es verbleibt mehr CO2 in der Luft und gelangt schließlich in die Atmosphäre, was zu einer globalen Erwärmung führt. Dieses stetig künstlich hervorgerufene Ungleichgewicht verändert die in Wechselbeziehung stehenden Kreisläufe um ein Vielfaches und in immer kürzer werdenden Zeitabständen. Die Veränderungen potenzieren sich.

Wenn im Baum kaum mehr Wasser fließt, ihm also die Grundlage seines Versorgungskreislaufes fehlt, beginnt er zu hungern. Er wird schwach. Krankheit und Unwetter haben dann ein leichtes Spiel. Die Schäden zeigen sich jedoch erst nach Jahren.

Um zu überleben, beginnt der Baum, sich an die neue Situation anzupassen. Er reduziert die Wasserabgabe und zwangsläufig die Produktion von Nährstoffen. Er versucht, Alternativen zu entwickeln. Jedoch: Natürliche Entwicklungsprozesse haben ein vorgegebenes Zeitmaß. So benötigt auch ein Baum bestimmte Vorbedingungen und viele Vegetationsperioden, um sich anzupassen. Weder Zeitmaß noch Vorbedingungen entsprechen den schnellen Veränderungen, die durch menschliche Einflussnahme hervorgerufen werden. Es ist ein hochkomplexes Ineinandergreifen von Kreisläufen und Mechanismen, das weitreichende Fragen an den Menschen und sein Handeln auf allen Ebenen aufwirft.

Viele kleine Aktionen haben Auswirkungen im Großen

Neupflanzung

Durch kontinuierliche Bemühungen der Stadt zur Aufforstung gab es bis vor einiger Zeit noch 431 000 Straßenbäume in Berlin. Die Baumpopulation der Bundeshauptstadt nimmt stark ab. Allein in den letzten, sehr trockenen Jahren zwischen 2016 und 2019 verlor die Stadt 7000 Bäume (*7). Trockenheit und Krankheit,  sowie der direkter und indirekter Einfluss durch Bauvorhaben spielen eine nicht unerhebliche Rolle.

 

Mehr Pflege der Bestandsbäume anstatt nur Neupflanzungen

Die Stadt ist bemüht, neue Bäume anzupflanzen, doch das geht mit vielen negativen Auswirkungen einher: problematische abiotische Faktoren wie Phytotoxine, Nährstoffungleichgewicht, niedriger oder hoher pH-Wert und eine ungünstige Bodenstruktur. Hinzu kommt, dass die Versorgung mit Wasser im Normalfall nur 3 Jahre gewährleistet wird.

Zusammenfassend kann hier also gesagt werden: Für einen neu gepflanzten Baum ist es noch schwieriger, zu überleben und zu wachsen, als für einen Bestandsbaum.

 

Was können wir tun?
Die gute Nachricht

Jede Privatperson kann mit kleinen Änderungen im eigenen Verhalten dazu beitragen, die Bäume zu erhalten. Es hilft, öfter mal mit mehreren Eimern Wasser den Baum zu gießen – optimal wären einmal pro Woche 60-100 l, das sind ca. 10 Kannen oder 8 Minuten mit dem Wasserschlauch. Außerdem braucht der offene Boden Schutz vor Verdichtung und dem Eintrag von Giftstoffen (Urin, Winterstreu). Werfen Sie Ihren Müll in die Abfallbehälter und vermeiden Sie es, die Baumscheibe zu betreten.

Wenn jeder seine Einstellung und sein Verhalten ein wenig ändert, potenziert sich auch hier das Ergebnis, denn: Mehr als 3,6 Millionen Menschen leben in Berlin.

 

Quellen und Links

Quellen:

  1. Nowak DJ, Hoehn R, Crane DE. Oxygen production by urban trees in the United States. Arboriculture and Urban Forestry. 2007;33(3):220-226.
  2. Senatsverwaltung für Umwelt Verkehr und Klimaschutz. Einzelbäume in Reinickendorf / Land Berlin. Published 2021. Accessed April 22, 2021 https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/stadtgruen/stadtbaeume/de/einzelbaeume/reinicke/dicke_marie.shtml.
  3. Levine JS. Burden of Breathing - The New York Times. The New York Times. Published online 1990:Section C, Page 10 of the National edition. Accessed March 13, 2021. https://www.nytimes.com/1990/08/14/science/q-a-burden-of-breathing.html.
  4. Klein D, Schulz C. Kohlenstoffspeicherung von Bäumen. Merkblatt 27 der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft. Published online 2011:6. www.lwf.bayern.de.
  5. Johnson FS. The balance of atmospheric oxygen and carbon dioxide, Biological Conservation. Elsevier, ed. 1970;2(2):83-89.
  6. Milman TDO. The dirty little secret behind “clean energy” wood pellets | Biomass and bioenergy. The Guardian. Published 2018. Accessed April 5, 2021. https://www.theguardian.com/environment/2018/jun/30/wood-pellets-biomass-environmental-impact.
  7. Senat für Umwelt Verkehr und Klimaschutz- Berlin. Daten und Fakten zu Straßenbäumen / Land Berlin. Published 2019. Accessed April 22, 2021. https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/stadtgruen/stadtbaeume/de/daten_fakten/uebersichten/index.shtml.

Bildquelle:

      1. Das gesamte visuelle Material copyright Claudia Okonek und VG Bildkunst. Ausgenommen sind unten genannten Autoren, die extra am Bild ausgewiesen sind.

    Bild: Shutterstock.com, pixabay.com

Weitere Beiträge

zu diesem Thema

 

Der Baum, ein Kreislaufsystem

Bäume gehören zu unserem täglichen Leben. Wir sehen sie überall. Wir wissen, dass Bäume die Luft filtern und uns mit Sauerstoff versorgen. Wir genießen im Sommer die angenehme Frische und den Schatten, wenn wir unter ihrem Blätterdach sitzen.

Warum ist das so?

Kohlenstoffdioxyd-Kreislauf

Kohlenstoffkreislauf

Globale Kreislaufsysteme im Zusammenhang

In einer natürlichen Umwelt tauschen sich die unterschiedlichen Kreislaufsysteme aus. Sie reagieren ständig aufeinander, um möglichst im Gleichgewicht zu bleiben. Wird nur ein Kreislauf verändert, hat das Einfluss auf viel andere Systeme.

Wasserkreislauf, Baum

Das Wasser im Stoffwechselkreislauf

Das Wasser ist einer der wichtigsten Bestandteile zur Versorgung des Organismus, ob bei Tier, Mensch oder der Pflanze. Welche Rolle spielt es für den Baum?

Transpiration

Transpiration, Blätter geben Feuchtigkeit auch wieder ab

Über winzige Öffnung in den Blättern, Stomata genannt, gibt der Baum Feuchtigkeit ab, die er zum großen Teil über die Wurzeln aufgenommen hat. Dieser Mechanismus hält seinen Versorgungskreislauf in Gang.

ViaVerde.berlin

Warum sind die Bäume weiß

Das Weißen der Baumstämme ist eine uralte Tradition. Wir haben dieses Wissen für unser Projekt genutzt, um den Baum zu schützen und gleichzeitig durch eine optische Veränderung im Raum eine neue Aufmerksamkeit zu schaffen. Warum?

Sauerstoffkreislauf (O2) in der grünen Pflanze

Austausch von Kohlendioxid, Sauerstoff und Feuchtigkeit zwischen der Umgebungsluft
und dem Blatt.

Das Blatt nimmt über die Spaltöffnungen Feuchtigkeit, Kohlendioxid, aber auch etwas Sauerstoff aus der Umgebungsluft auf. In Zusammenhang mit Sonnenenergie werden im Prozess der Photosynthese körpereigene Nährstoffen hergestellt. Anschließend wird das Abfallprodukt Sauerstoff zusammen mit Feuchtigkeit auf demselben Weg wieder über die Spaltöffnungen an die Umgebungsluft abgegeben. Wasser ist für diesen Kreislauf Voraussetzug.

 

Der Metabolismus

Als Stoffwechsel oder Metabolismus bezeichnet man alle chemischen Umwandlungen von Stoffen im Körper von Pflanzen, Tieren und Menschen. Die über die Nahrung zugeführten Inhaltsstoffe werden im Stoffwechsel bzw. Metabolismus vom Körper um- und abgebaut. Dadurch lebt, wächst und stirbt ein Körper. Geregelt werden diese Um-, Auf- und Abbauarbeiten in den Zellen von Enzymen, Hormonen und Nährstoffen.

 

Die Photosynthese ist ein Prozess in der grünen Pflanze und in einigen Bakterien, in dem körperfremde Stoffen in körpereigene Stoffe umgewandelt werden. Dafür muss der grüne Farbstoff Chlorophyll in der Zelle vorhanden sein.

In der Photosynthese wirken u. a. Wasser, Kohlenstoffdioxid und Sonnenenergie zusammen. Neben einer großen Anzahl anderer organischer Stoffe, werden energiereiche Kohlenhydrate (Glucose) produziert (Ernährung), ein weiterer Teil wird als Kohlenstoff abgelagert (Pflanzenwachstum). Als Abfallprodukt entsteht Sauerstoff (O2). Nur in Zusammenhang mit Feuchtigkeit kann O2 über die Blätter an die Umgebung abgegeben werden. Die Intensität der Stoffwechselprozesse, der Photosynthese, wird vom Kohlendioxidgehalt der Luft, der Sonnenenergie und dem vorhandenen Wasser beeinflusst.